Dietmar Füssel, Schriftsteller und Aktionist
Foto: Mony Hemetsberger

 

DIETMAR   F Ü S S E L

 

Schriftsteller 

und

  Aktionskünstler


 Meergraf-Straße 21/1

 4880 St. Georgen i.A. 
 Österreich

 

kontakt@dietmarfuessel.com

 

 

 

   

Letzte Aktualisierung am 27. November 2021

 

 

TOPMELDUNG DES MONATS 

  

  

OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESPRÄSIDENTEN 

 

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

in Ihrer Rede vom 19. November 2021 haben Sie davon gesprochen, dass es nicht nur Menschenrechte, sondern auch Menschenpflichten gibt.

Dazu gehören die Pflicht, einander zu helfen, die Pflicht, Rücksicht aufeinander zu nehmen, aber auch die Pflicht, andere Menschen und Meinungen zu respektieren.

Die Pflicht, sich gegen Corona impfen zu lassen, gehört allerdings mit Sicherheit nicht dazu!

In einer funktionierenden Demokratie gibt es immer mehr als nur eine Meinung.

Es gibt sehr gute Gründe dafür, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Es gibt aber auch sehr gute Gründe, die dagegen sprechen, und zwar Gründe, die nicht etwa den krausen Gehirnen rechtsradikaler Verschwörungstheoretiker entstammen, sondern von seriösen, weltweit ankerkannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vertreten werden, zu denen sogar zwei Nobelpreisträger zählen.

Nun ist es aber leider so, dass impfkritische Stimmen in den staatsnahen und staatsabhängigen Medien schon seit längerer Zeit kein Gehör mehr finden, weil ihre Argumente negative Auswirkungen auf die angestrebte hohe Impfquote haben könnten.

Aber auch wenn man eine Warnlampe zuklebt, ist die von ihr angezeigte Gefahr immer noch vorhanden.

Vor anderthalb Jahren wurde noch behauptet, dass sich ab einer Immunitätsrate von 70 % eine sogenannte Herdenimmunität einstellen würde. Inzwischen wissen wir, dass diese Prognose zu optimistisch war:

Ein Land wie Dänemark, wo 87 % der erwachsenen Bevölkerung geimpft sind, befindet sich bereits wieder mitten in der nächsten Coronawelle, und Gibraltar mit einer Impfquote von 100 % weist mittlerweile sogar wieder eine 7-Tages-Inzidenz von 1.056 (!) auf, was ziemlich genau der Inzidenz Österreichs entspricht.

Der größte Vorteil der Impfung wäre der gewesen, dass dadurch genügend Zeit gewonnen worden wäre, um unser Gesundheitssystem an die Erfordernisse einer Pandemie anzupassen, sprich: Verdopplung der intensivmedizinischen Kapazitäten plus Einschulung und Anstellung des dafür benötigten Personals.

Diese naheliegenden, alternativlosen und absolut unverzichtbaren Maßnahmen wurden von unserer Regierung verabsäumt, aus welchen Gründen auch immer. Stattdessen wurden in einer beispiellosen Hetzkampagne zwei Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürger pauschal zu Sündenböcken erklärt, was so gut funktioniert hat, dass viele Menschen unseres Landes ungeimpften Personen grundsätzlich nur noch mit Misstrauen, Hass und Ausgrenzung begegnen, als wäre ihr Impfstatus allein schon ein verabscheuenswürdiges Vergehen.

Die Gräben, vor denen Sie bereits mehrmals gewarnt haben, sind längst traurige Realität. Aber sie sind nicht zufällig entstanden, sondern wurden vielmehr von unserer Regierung durch die vorsätzliche Verunglimpfung und Dämonisierung einer bestimmten Bevölkerungsgruppe ganz bewusst herbeigeführt, um von eigenen Versäumnissen abzulenken.

Es ist hoch an der Zeit, sich wieder bewusst zu machen, wer eigentlich unser Gegner ist, nämlich nicht etwa jene Menschen, die sich aus Sorge vor möglichen Nebenwirkungen oder Spätfolgen eines neuartigen Vakzins nicht impfen lassen wollen, sondern ein hoch infektiöses Virus, das man mit den bisher angewandten Mitteln zwar eindämmen, aber nicht besiegen kann.

Zur Bewältigung der Krise müssen alle einen Beitrag leisten:

Die einen dadurch, dass sie sich impfen lassen, und die anderen durch regelmäßige Testungen und eine bewusste, freiwillige Reduktion ihrer sozialen Kontakte und außerhäuslichen Aktivitäten.

Die Einführung einer Impfpflicht ist jedoch der falsche Weg, weil er in eine demokratiepolitische Sackgasse führt, aus der man nicht mehr so leicht herauskommt.

Es liegt in der Natur des Menschen, erfolgreiche Strategien beizubehalten. Und wenn es unserer Regierung gelingt, mithilfe einer autoritären Maßnahme ihr Ziel zu erreichen, wird sie dieses Erfolgsrezept bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit erneut anwenden, und wieder und wieder und wieder.

Wo Menschen zur Vernunft gezwungen werden, beginnt bereits die Diktatur.

In den Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts galt es beispielsweise noch als grundvernünftig, Kernkraftwerke zu befürworten. Kernkraft wurde damals sogar als die allersicherste Form der Energiegewinnung propagiert, denn ein schwerer Unfall, so behauptete man, würde sich höchstens einmal in einer Million Jahren ereignen.

Spätestens seit Tschernobyl und Fukushima wissen wir es besser.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die derzeit verwendeten Impfstoffe schwerwiegende Spätfolgen verursachen könnten, wird von den meisten Fachleuten als sehr gering eingeschätzt. Aber sie ist nicht gleich Null, aus dem einfachen Grund, weil es dazu aus zeitlichen Gründen noch keine einzige Langzeitstudie gibt.

Und sollten die Impfskeptiker  wider Erwarten recht behalten, so wären Millionen und Abermillionen Menschen auf der ganzen Welt davon betroffen.

Daher ersuche ich Sie dringend, kraft Ihrer Autorität als Bundespräsident dieser Republik der Einführung einer Impfpflicht ab 1. Februar 2022 eine Absage zu erteilen.

 

Freundliche Grüße

 

Dietmar Füssel

Schriftsteller und Bibliothekar

St. Georgen im Attergau

 

www.dietmarfuessel.com

 

AKTUELLES (27. November 2021)  

 

Unter 'Biographie' findet man nicht nur einen Steckbrief von mir, sowie eine Auflistung meiner Buchpublikationen, sondern auch ein sehr persönliches Porträt. (Letzte Aktualisierung am 27. November 2020) 

 

Unter 'Bücher' sind all meine bisherigen Buchpublikationen aufgelistet, mit Inhaltsangaben und kurzen Textproben. (Letzte Aktualisierung am 27. September 2021)

 

In meinem Shop kannst Du meine Bücher schnell und unbürokratisch bestellen, auf Wunsch selbstverständlich auch signiert oder mit einer persönlichen Widmung. (Letzte Aktualisierung am 27. September 2021)

 

Der Text des Monats ist diesmal ein Gedicht mit dem Titel 'Elendslang und elendskurz'.  (Letzte Aktualisierung am 27.November 2021)

 

Unter 'Lesungsvideos' findest Du Videolesungen aus fast allen meiner Bücher. Der Grund, dass ich dafür eine eigene Seite angelegt habe, ist der, dass die Ladezeit der Seite bei so vielen Videos natürlich ziemlich lang ist - viel zu lang für meine Bücherseite, wo die meisten Besucher sich ja nur einen kurzen Überblick über meine jüngsten Publikationen verschaffen wollen. Und wenn man darauf eine Minute warten muss, klicken viele natürlich gleich wieder weg. Mit einer eigenen Seite für Videos ist dieses Problem natürlich jetzt gelöst.(Letzte Aktualisierung: 29. März 2020)

 

Unter 'Lesungen' findest Du sowohl Hinweise auf meine nächsten Lesungen  als auch einige  Videomitschnitte. Solltest Du also ein Veranstalter sein, kannst Du Dir hier ein Bild von mir und meinen - oft nicht ganz unspektakulären - Auftritten machen. (Letzte Aktualisierung: 27. August 2021)

 

Unter 'Ab-ARTigkeiten' präsentiere ich nicht nur meine Aktion 'Die Literatur in Zeiten von Corona', mein neues Kurzhörspiel 'Journalistische Fragen', einen Kurzfilm über die Melancholie des Versinkens, einen Film über den wahren Sinn des Lebens, meinen offenen Brief an Integrationsminister Sebastian Kurz ' ('Burka-Boom in Purkersdorf'), meinen Kurzfilm 'Ressourcen', mein  avantgardistisches Hörspiel 'Der neue Kasten', meinen ersten Kurzfilm 'Mein erster Tod' sowie die tauplizianische Fotoserie 'Mit Burka und Goldhaube' , sondern darüber hinaus auch noch den Videobeweis des BH-Wurf-Weltrekords bei Dichterlesungen, der im Anschluss an meine Lesung am 4. Juni 2013 im KIK in Ried aufgestellt wurde, sowie ein Lied über einen perversen Priester und eine hochdeutsche Version der oberösterreichischen Landeshymne. (Letzte Aktualisierung: 27. April 2020)

 

Unter 'Politik' findest Du einen offenen Brief an Bundespräsident Dr. Van der Bellen zum Thema Impfpflicht, einen Text über die zunehmende Diskriminierung und Diskreditierung von Impfskeptikern, einen Kommentar und drei Essays zur Corona-Pandemie. meine satirische Fotomontage 'Man spricht Deutsch', meine Beiträge zur Nationalratswahl 2017, eine Erdogan-Fotomontage und eine Version der amerikanischen Nationalhymne, die ich anlässlich von Donald Trumps Angelobung zum US-Präsidenten am 20. Januar 2017 aufgenommen habe - gesungen von Monys Hund Billy.

Außerdem gibt es dort zu sehen:

Meine bitterbösen Fotomontagen 'Uhrwerk Rot-Weiß-Rot' und 'Trump-L', meinen Bildkommentar zur Bundespräsidentschaftsstichwahlwiederholungsverschiebung, einige satirische Wahlplakate zur Bundespräsidentschaftswahl 2016, 1. Durchgang, meine Collage 'Land der Zäune' zum Thema Flüchtlingsausgrenzung, meine Bild- und Soundmontage 'Yes we can - eine menschliche Tragödie' undundund.

Lass Dir das nicht entgehen!

Darüber hinaus befindet sich auf dieser Seite ein giftiger Kommentar zur Steuerreform 2016 mit dem Titel 'Mehr im Börsel für den SPÖ Parlamentsclub', den meine Mony und ich gemeinsam verfasst haben.

Hinzu kommen noch eine ganze Reihe von Collagen - darunter die erfolgreichste, die ich je gemacht habe, nämlich jene über Osama bin Laden und die Teletubbies - sowie Videos über die schleichende Hitlerifizierung unserer Politik und über jemanden, für den die Unschuldsvermutung gilt. (Letzte Aktualisierung: 27. September 2021)

 

Unter Musik berichte ich über meine musikalischen Aktivitäten. beispielsweise mein persönliches Lieblingslied 'Fischgestank'. Außerdem gibt es dort auch noch mein musikalisches Selbstporträt 'That's me', mein Weihnachtslied 'Jesus in der Krippe, zu sehen und zu hören, sowie zwei Versionen meiner 'Innviertler Hymne'. Darüber hinaus präsentiere ich aber auch in der Rolle eines Pfarrers ein bitterböses satirisches Lied mit dem Titel 'Süßer Ministrant`, sowie mein Lied 'Das Fest', das ich bei der Präsentation meines Lyrikbandes 'Träume und Wolken' live gesungen habe. (Letzte Aktualisierung: 27. November 2018)

 

Und meinen Newsletter kannst Du natürlich auch abonnieren, und zwar hier.

 

 

 

  

MEIN NEUES BUCH

RICARDI

ROMAN

Die Zeit heilt nicht nur alle Wunden, sondern tötet auch jede Liebe.

Wir bluten und hören auf zu bluten. Wir leiden und hören auf zu leiden.

Wir lieben und hören auf zu lieben.

Das ist der Preis, den wir für die Vernarbung unserer Wunden zu bezahlen haben.

Dietmar Füssel, Ricardi, Roman, 152 Seiten, 2020, Sisyphus Verlag

ISBN 978-3-903125-53-7